top of page

Vorstand vom LAGA-Förderverein besucht Künstler Thomas Schmalz an seiner Werkstätte


Mit viel Geduld, steter Konzentration und 500.000 zielgenauen Schlägen pro Granitblock erschafft der bekannte Bildhauer die spannende fünfteilige Skulptur „Together“  

„Together“ – so der Titel des interessanten Kunstobjektes aus Flossenbürger Granit, das Bildhauer Thomas Schmalz aus Gehrenrode derzeit für die niedersächsische Landesgartenschau 2023 erschafft. Ein nachhaltiges Projekt, denn die Skulptur wird auch nach dem Großevent ihren Platz in Bad Gandersheim haben.  
Die Realisierung dieses Kunstprojektes mit bekannten heimischen Bildhauern, zu dem auch eine Skulptur der Künstlerin Dietlind Petzold zählt, ist dem Arbeitskreis Kunst des Fördervereins Landesgartenschau zu verdanken, deren Mitglieder unermüdlich Förderanträge gestellt und Spenden akquiriert haben. Allen voran Barbara Staschek, Sixta Brethauer und Eckhard Froböse. Um einen Eindruck von der Arbeit zu bekommen, hat der Vorstand des Fördervereins kürzlich Thomas Schmalz an seiner Wirkungsstätte in Kalefeld besucht, der den Gästen einen Blick auf die bereits fertig gestellten Teile der Skulptur ermöglichte. Diese sind eigentlich sorgsam verhüllt, denn erst das fertige Kunstobjekt wird zur Landesgartenschau der Öffentlichkeit präsentiert. Mit der Skulpturengruppe „Together“ möchte Thomas Schmalz daran erinnern, wie wichtig es ist, den Zusammenhalt in der Gesellschaft zu stärken, um allen Anforderungen besser standhalten zu können.
Das Grundmaterial ist Flossenbürger Granit, das aus einem Steinbruch am ehemaligen Konzentrationslager Flossenbürg in der Oberpfalz geliefert wurde. „Ich habe dieses Material bewusst für meine Skulptur „Together“ gewählt um damit eine Brücke nach Brunshausen zu schlagen, ebenfalls eine KZ-Außenstelle. Es geht um Versöhnung und die Verbindung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“ erklärt Thomas Schmalz. Die Skulptur setzt sich aus 5 individuellen Stelen zusammen, die sich je an einer Kante berühren werden, z.B. aneinander lehnen. Das Kunstobjekt fügt sich also aus verschiedenen Konstellationen der einzelnen menschengroßen Stelen zusammen, denen der Betrachter gegenübertritt, so dass eine intime Situation entstehen wird.
Aber bis es soweit ist, wird es noch viel Granitstaub geben. Denn es sind ca. 500.000 Schläge mit Hammer und Meißel an jedem der fünf Granitblöcke notwendig bis die Skulptur „Together“ vollendet ist. Wenn die Formgebung im Kopf klar ist, wird es am Granitblock angezeichnet. Mit Diamant bestückter Säge wird entlang der Linien gleich tief eingeschnitten, danach die Rundungen mit Hammer und Meißel ausgearbeitet bis die endgültige Form entstanden ist. Das ist nicht nur eine Kraftfrage, sondern die Schlagtechnik ist entscheidend. Der Künstler muss die ganze Zeit hochkonzentriert arbeiten, denn was weg ist, ist weg.
„Das ist für Kopf und Körper sehr herausfordernd“, erklärt der Künstler. Acht Stunden pro Tag arbeitet Thomas Schmalz im Natursteinwerk in Kalefeld, wo Geschäftsführer Manuel Filipe dem Künstler ausreichend Platz zur Verfügung stellt. Beeindruckt waren die Mitglieder des Fördervereinsvorstandes schon vom Rohmaterial, denn der Stein ist ca. 310 Millionen Jahre alt. „Ein Naturstein ist gewachsen, er hat seine Eigenschaften und Geschichte und ist niemals langweilig. Jeder Stein hat eine eigene Maserung, auch wenn die Stücke aus dem gleichen Block geschnitten wurden. Der Stein atmet wie Pflanzen“ erzählt Manuel Filipe. „Natursteine sind auf molekularer Ebene in Bewegung, sie verändern sich über die Jahre in der Farbe und durch den Oxidationsprozess ist der erste Zentimeter bereits jetzt viel härter geworden“ ergänzt Thomas Schmalz. Viele Fragen wurden seitens der Vorstandsmitglieder gestellt, die bewundernd die bereits fertig gestellten Teile bestaunten. „Ein überaus spannendes Projekt und eine wunderschöne Skulptur, auf das sich die Landesgartenschaubesucher und Bad Gandersheimer Bürger freuen können“ so das Fazit der Besucher. Dabei ist es dem Künstler ein Anliegen, dass die Betrachter Kontakt mit der Skulptur aufnehmen und sich mit dem Kunstobjekt auseinandersetzen, das Material in seinen unterschiedlichen Bearbeitungsformen berühren und spüren. Viereinhalb Monate braucht Thomas Schmalz insgesamt für die Fertigstellung des Kunstobjektes, das im Oktober auf dem Landesgartenschaugelände aufgestellt werden soll – natürlich verhüllt und vor Vandalismus geschützt. Am LAGA-Eröffnungswochenende wird Thomas Schmalz zu bestimmten Zeiten an der Skulpturengruppe anwesend sein. Die eigentliche Präsentation ist für das LAGA-Kunstwochenende am 03.06.2023 geplant. Darüber hinaus soll es weitere Veranstaltungen geben, die auf die Themen des Werks Bezug nehmen und an denen interessierte Besucher zusammen kommen und sich mit dem Künstler austauschen können.

Foto 1 (Terhorst): Vorstand des Fördervereins Landesgartenschau besucht Thomas Schmalz in Kalefeld (v.l.): Eckhard Froböse, Karin Albig, Jörg Gelück, Rolf Holbe, Barbara Staschek, Katja Busch, Thomas Schmalz, Manuel Filipe

 

Foto 2 (Busch): Vorstandsvorsitzender Dr. Rolf Holbe legt selbst Hand an und versucht mit Hammer und Meißel, im Granit-Rohling seine Spuren zu hinterlassen  
 

Kontakt:

Förderverein Landesgartenschau e.V., Dr. Holbe, Auf dem Salzberge 29, 37581 Bad Gandersheim,  info@foerderverein-laga-gan.de, Presse: Katja Busch, buschkatja@hotmail.com

Besuch bei Thomas Schmalz.JPG
Rolf Holbe bearbeitet den Granitstein.jpg

Großes Sommerfest des LAGA-Fördervereins am 26. August 2022

Der Vorstand des Fördervereins lädt alle Mitglieder und interessierten Bürger zu einem fröhlichen Beisammensein am Gabionenhang ein

Es ist Zeit, eine Zwischenbilanz zu ziehen und auf das bereits Geschaffte anzustoßen. Denn die Landesgartenschau hat das Stadtbild schon deutlich positiv verändert. Das findet zumindest der Vorstand des Fördervereins und möchte mit allen Mitgliedern und interessierten Bürgern am Freitag, den 26. August am inoffiziellen Wahrzeichen des LAGA-Geländes, dem Gabionenhang, ein Sommerfest feiern. „Viele ehrenamtliche Arbeitsstunden seitens unserer Mitglieder sind bereits in das Gelände geflossen und überall gibt es sichtbare Veränderungen, die richtig Lust auf die Landesgartenschau im kommenden Jahr machen. Wir sind stolz darauf, dass wir die LAGA-Gesellschaft in vielen Bereichen unterstützen konnten, deshalb möchten wir gemeinsam feiern“ freut sich Vorsitzender Dr. Rolf Holbe auf das große Sommerfest. Gestartet wird ab 15.30 mit Kaffee und Kuchen, aber auch für gekühlte Getränke und Gegrilltes ist gesorgt. Die LAGA-Gesellschaft wird mit neuesten Informationen dabei sein und über geplante Veranstaltungen, Ausstellungsbeiträge etc. informieren. „Wir freuen uns auf ein geselliges Zusammensein mit Musik und gutem Essen für Jung und Alt, bei dem wir uns über die LAGA 2023 austauschen möchten. Unsere Mitglieder können gerne ihre Freunde und Familien mitbringen, denn wir möchten die Besucher mit Darbietungen verschiedener Akteure schon einmal auf die Landesgartenschau im nächsten Jahr einstimmen“ erzählen die beiden stellvertretenden Vorsitzenden, Eckhard Froböse und Jörg Gelück, die gemeinsam mit Schatzmeisterin Nicole Pietsch die Organisation des Festes übernommen haben. Das genaue Programm wird rechtzeitig in der Presse und auf der Homepage www.foerdervereien-laga-gan.de bekannt gegeben. Der Vorstand freut sich schon jetzt auf ein tolles Fest mit hoffentlich großer Beteiligung, das Lust auf die Landesgartenschau 2023 machen soll. 

 

Kontakt:

Förderverein Landesgartenschau e.V., Dr. Holbe, Auf dem Salzberge 29, 37581 Bad Gandersheim,  info@foerderverein-laga-gan.de, Presse: Katja Busch, buschkatja@hotmail.com

Erste Infoveranstaltung 2022 des Fördervereins Landesgartenschau
Arbeitskreis Werbung mit Informationsstand am 31. März in Kreiensen

Erste Infoveranstaltung 2022 des Fördervereins Landesgartenschau
Arbeitskreis Werbung mit Informationsstand am 31. März in Kreiensen
Die LandFrauen begrüßen den Frühling und der Arbeitskreis Werbung schließt sich an. Am Donnerstag, den 31. März 2022 ab 14 Uhr laden die Landfrauen nach Kreiensen ein und bieten am Bürgerhaus duftenden Kaffee und leckere Waffeln an. Für die Kinder sind Bastelaktionen geplant und auch für die erwachsenen Gäste ist kreatives Gestalten möglich.
Die LandFrauen haben auf dem Landesgartenschaugelände in Bad Gandersheim einen eigenen Garten, auf dem sie sich präsentieren werden und der schon konkrete Formen im Roswithapark angenommen hat. „Ein tolles Engagement seitens der LandFrauen, das wir vom Arbeitskreis Werbung nutzen möchten, um in Kreiensen über die Landesgartenschau 2023 und unseren Förderverein zu informieren“ freut sich Detlef Gatzemeier, Leiter des Arbeitskreises Werbung. „Wir werden daher mit einem eigenen Stand vertreten sein und freuen uns darauf, endlich wieder persönlich mit den Menschen ins Gespräch zu kommen“ ergänzt Gatzemeier gut gelaunt. 
Die Präsentation in Kreiensen ist die erste Infoveranstaltung des Arbeitskreises Werbung nach Bekanntgabe der Verschiebung der Landesgartenschau auf 2023 und stellt den Auftakt weiterer Werbeaktionen dar. Im Gepäck haben die Mitglieder aktuelle Informationen zu dem Großevent. Die LandFrauen und der Förderverein Landesgartenschau freuen sich auf hoffentlich großen Zuspruch mit vielen Besuchern und netten Gesprächen und vielleicht auch dem ein oder anderen neuen Mitglied. 

 

Kontakt:

Förderverein Landesgartenschau e.V., Dr. Holbe, Auf dem Salzberge 29, 37581 Bad Gandersheim,  info@foerderverein-laga-gan.de, Presse: Katja Busch, buschkatja@hotmail.com

Förderverein Landesgartenschau pflanzt eigenen

Baum auf dem LAGA-Gelände

 

Tannen-Everlien aus Wenzen spendet Eisenholzbaum für den

LAGA-Förderverein

 

Bad Gandersheim. An der steinernen Insel direkt am Haupteingang des Landesgartenschau-Geländes wurde am Dienstag vom Vorstand des Fördervereins Landesgartenschau ein ganz besonderer Baum gepflanzt. Es handelt sich um einen Eisenholzbaum, der an die Arbeit und den Einsatz des Vereins für dieses Großevent erinnern soll. Der ca. 15 Jahre alte Baum ist ein Geschenk der Gartenbaufirma Tannen-Everlien aus Wenzen an den Förderverein und daher hat es sich Senior-Chef Adolf Everlien nicht nehmen lassen, bei der Aktion selbst mit anzupacken. „Wir haben für den LAGA-Förderverein einen besonders schönen Hochstamm ausgesucht mit einer perfekten Baumkrone. Es fehlt kein Ast an diesem Baum. Die Besucher werden begeistert sein von der traumhaften Herbstfärbung“ freut sich Adolf Everlien. Und es ist nicht das erste Geschenk seiner Firma für die Landesgartenschau, denn der 83-jährige Unternehmer wurde in Bad Gandersheim geboren und fühlt sich der Stadt verbunden. Im Vorfeld hat Bauleiterin Senta Trapp dafür gesorgt, dass alle notwendigen Voraussetzungen wie die Baumverankerung und ein ausreichend großes Loch vorhanden sind, und so konnte die Baumpflanzung bei schönstem Sonnenschein erfolgen. Dank der guten Vorbereitung und technischer Hilfsgeräte war die Arbeit schnell gemacht, Wasser wurde aus der Eterna geschöpft und anschließend noch auf ein langes Baumleben angestoßen. Als Dankeschön überreichte Eckhard Froböse, stellvertretender Vorsitzender des Vereins, eine Flasche Roswitha-Wein an Adolf Everlien. Der Eisenholzbaum ist auf jeden Fall eine dauerhafte Bereicherung für das Landesgartenschaugelände, denn obwohl der Baum von Kennern geschätzt wird und er mit seiner ausladenden Krone und seinem leuchtenden Laub zu den schönsten Herbstpflanzen gehört, findet man ihn nur selten. Die Vorstandsmitglieder freuen sich darüber, dass die LAGA-Gesellschaft dem Förderverein die Baumpflanzung an diesem zentralen Standort angeboten hat und der Verein damit jetzt über einen eigenen Treffpunkt auf dem LAGA-Gelände verfügt. Demnächst wird noch ein Infoschild angebracht, damit auch die Besucher wissen, wem dieser wunderschöne Baum gehört.

BU1: Der Vorstand vom LAGA-Förderverein freut sich über seinen eigenen Baum (v.l.): Senta Trapp (LAGA-Gesellschaft), Ingrid Lohmann, Eckhard Froböse, Adolf Everlien (Sponsor), Katja Busch, Manfred Schultzki, Lennart Jörn, Jörg Gelück
 

BU2: Mitglieder des Förderverein-Vorstandes bei der Arbeit (v.l.): Adolf Everlien, Manfred Schultzki, Lennart Jörn, Jörg Gelück, Ingrid Lohmann
 

BU3: Stellvertretender Vorsitzender Eckhard Froböse überreicht als Dankeschön an Adolf Everlien eine Flasche Roswitha-Wein 

Bilder: Frank Terhorst

 

Kontakt:

Förderverein Landesgartenschau e.V., Dr. Holbe, Auf dem Salzberge 29, 37581 Bad Gandersheim,  info@foerderverein-laga-gan.de, Presse: Katja Busch, buschkatja@hotmail.com

_ANA1781.JPG
_ANA1802 (3).JPG
_ANA1796.JPG

Förderverein Landesgartenschau weiter voller

Tatendrang Vorstand blickt auf viele tolle

Aktionen und freut sich auf weitere Projekte

Im Oktober 2019 wurde der Förderverein Landesgartenschau von 25

Beteiligten gegründet und zählt mittlerweile über 400 Mitglieder.

Auch der Vorstand des Fördervereins wurde im Dezember von der

geplanten Verschiebung der Landesgartenschau überrascht und ist

derzeit dabei, die Arbeit neu zu strukturieren. „Nachdem wir die

Entscheidung erst einmal sacken lassen mussten, sehen wir

mittlerweile in dem damit verbundenen Zeitgewinn positive Aspekte,

die wir jetzt nutzen werden“ berichtet Vorsitzender Dr. Rolf Holbe.

„Für Bad Gandersheim ist es wichtig, den Besuchern ein fertiges

Landesgartenschaugelände zu präsentieren und der Förderverein

wird seinen Beitrag dazu leisten“ ergänzt Holbe positiv nach vorne

blickend. 

Produktive Arbeitskreise

Dabei ist der Vorstand stolz auf das, was bereits geleistet wurde. Von den Vorstandsmitgliedern wird insbesondere die hervorragende Arbeit der 11 Arbeitskreise gelobt. Alle Arbeitskreise sind mit ihren Projekten gut vorangekommen und die Mitglieder engagieren sich hier mit Herzblut. Vieles ist schon sichtbar wie die ersten Blühstellen, die der AK Innenstadt angelegt hat, 25.000 Stauden und Blumenzwiebeln, die vom AK Handwerk gepflanzt wurden oder Fahrradrouten, die der AK Fahrrad ausgearbeitet hat und die bereits bei Komoot zu finden sind. Auch die Fläche vom AK Landwirtschaft vor den Toren des LAGA-Geländes nimmt bereits konkrete Gestalt an genau wie der Garten der Landfrauen im Roswitha-Park, die beide mit ihren Konzepten ein tolles Angebot für die LAGA-Besucher darstellen. Der Arbeitskreis Werbung hat auf Wochenmärkten und Festen in der Region bereits eifrig die Werbetrommel gerührt und der AK Flugplatz hat dafür gesorgt, dass Besucher in der Luft erkennen, dass Bad Gandersheim Gastgeber der Landesgartenschau ist. Froh ist der Vorstand ebenfalls über den AK Junge LAGA, der z.B. Kletter-Boulder und Fitness-Geräte organisiert hat, die demnächst im Sport- und Spielpark aufgestellt werden. Ein wichtiger Beitrag auf allen Gartenschauen ist die Präsentation der Kirche und so hat der entsprechende Arbeitskreis die christlichen Gemeinden zusammengebracht und bereits eine spannende Idee für die Präsentation auf dem Gelände ausgearbeitet. Der AK Kunst hat sich erfolgreich dafür eingesetzt, dass Skulpturen der beiden heimischen Künstler Dietlind Petzold und Thomas Schmalz realisiert werden können, die auch nach der LAGA an ihrem Standort bleiben werden.

Finanzielle Unterstützung

Viele Gelder konnten vom Förderverein in Form von Fördergeldern und Spenden für verschiedene Projekte akquiriert werden, wofür sich der Vorstand herzlich bei den Sponsoren bedankt. Eine Sponsoren-Übersicht findet sich auf der Homepage des Vereins unter foerderverein-laga-gan.de. Eins der geförderten Projekte sind die Gießkannen aus Holz zum Anmalen, von denen ca. 1.000 Stück an die Grundschulen und Kindergärten im Stadtgebiet  Bad Gandersheim sowie der Gemeinde Kalefeld und der ehemaligen Gemeinde Kreiensen verteilt wurden. Mit dem WASIM-Maskottchen aus Holz konnte das Thema Landesgartenschau in die Kindergärten transportiert und für die Kinder greifbarer gemacht werden. Der Verein hat bunte Bilder von bemalten Gießkannen und ein tolles Feedback erhalten. Die letzten Rohlinge kann man im Laden im Klosterhof Brunshausen erwerben. Auch die große bunte WASIM-Gießkanne, die an der Hildesheimer Straße aufgestellt wurde und später zum großen Parkplatz am Dehneweg umziehen wird, wurde durch das Engagement des Fördervereins realisiert. Besonders spannend ist derzeit das Leuchtturmprojekt „Dorfschönheiten“, das aus einer Idee von Benno Löning entstanden ist und sich derzeit in der Umsetzung befindet. Ca. 20 großformatige Fotos, die das Leben in den Dörfern auf einmalige, intensive und spannende Weise erzählen, werden in jedem der 16 Dörfer Bad Gandersheims aufgehängt. Verborgene Schätze!

Finanzielle Unterstützung

Weitere wichtige Arbeiten sind die Konzipierung und Pflege der Homepage, die Dekoration des LAGA-Ladens, die Gestaltung des Flyers und anderer Werbematerialien und vieles mehr, die ebenfalls von Mitgliedern des Fördervereins geleistet werden. Für ein einheitliches Auftreten wurden grüne hochwertige Poloshirts angeschafft, die dank einer Spende der Part AG von 1.000 € kostengünstig an die Mitglieder abgegeben werden konnten. Zu weiteren Aktionen zählen auch die Programmgestaltung der Plattenkiste beim NDR, die monatlichen Countdown-Veranstaltungen sowie der Spendenaufruf für die Flutopfer, bei dem 3.400 € zusammengekommen sind und die der Stadt Euskirchen für den Wiederaufbau überwiesen wurden,. Auch die Säuberung der Statue im Roswitha-Park konnte auf Initiative des Fördervereins durchgeführt werden. Nicht zu vergessen sind die vielen Kontakte, die hergestellt wurden und aus denen oftmals neue Ideen und eine konstruktive Zusammenarbeit entstanden sind wie beispielsweise mit den Nachbargemeinden. Auch der Kontakt zum Förderverein der Landesgartenschau in Höxter wurde früh gesucht und soll weiter intensiviert werden. 
Nicht alles hat funktioniert und konnte umgesetzt werden, aber durch den Zeitgewinn eröffnen sich auch wieder neue Perspektiven. Die gewünschte Geselligkeit des Vereinslebens wurde durch Corona oft unterbunden, aber auch hier hofft der Vorstand auf einige Aktionen im Jahr 2022. Es bleibt also spannend! Wer dabei sein möchte und Interesse hat, sich einzubringen, ist jederzeit herzlich willkommen. Alle wichtigen Informationen zum Förderverein sind auf der Homepage unter www.foerderverein-laga-gan.de zu finden

BU: Der Vorstand mit Bürgermeisterin Franziska Schwarz freut sich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit. V.l.: Karin Albig, Dr. Rolf Holbe (Vorsitzender), Nicole Pietsch, Eckhard Froböse, BM Franziska Schwarz, Katja Busch, Lennart Jörn, Ingrid Lohmann, Manfred Schultzki, Jörg Gelück

Kontakt:

Förderverein Landesgartenschau e.V., Dr. Holbe, Auf dem Salzberge 29, 37581 Bad Gandersheim, info@foerderverein-laga-gan.de, Presse: Katja Busch, buschkatja@hotmail.com

PANA0725 (2).JPG
Erfurt 7.jpg
Erfurt 9.jpg

Fröhliche Busfahrt zur Bundesgartenschau nach Erfurt 
Auf Initiative des Fördervereins Landesgartenschau besuchten 44 interessierte Gartenfans aus Bad Gandersheim und Umgebung die Bundesgartenschau in Erfurt


Wochenende, Sonnenschein, viele interessierte Teilnehmer und ein gut gelaunter Busfahrer des Reisunternehmens Pülm waren beste Voraussetzungen für einen schönen Ausflug zur Bundesgartenschau nach Erfurt. Auf Anregung seitens seiner Mitglieder hatte der Förderverein Landesgartenschau Bad Gandersheim 2022 eine Busfahrt mit dem Reiseunternehmen Pülm nach Erfurt organisiert und mit 48 Anmeldungen war der Bus fast ausgebucht. 4 Teilnehmer mussten krankheitsbedingt dann am Morgen des 11. Septembers leider absagen. Pünktlich um 7.00 Uhr startete der Bus am Domänenhof und mit einer kurzen Pause erreichte die Gruppe pünktlich zur Öffnung der Gartentore die thüringische Landeshauptstadt. Vorstandsmitglied Eckhard Froböse hatte sich vorab im Austausch mit der BUGA Gedanken um den Tageablauf gemacht und die Empfehlung bekommen, zuerst die Ausstellungsfläche auf dem Petersberg zu besuchen, um Warteschlangen am Eingang zu vermeiden. Eine goldrichtige Entscheidung, denn die Gruppe konnte ohne Anstehen direkt auf das Gelände. 2,5 Stunden Zeit für diesen historischen Teil der Gartenschau, der neben Ausstellungen und modernen Staudenbeeten insbesondere viele Bereiche zu den Themen Nutz-, Gemüse- und Kräutergärten, eine Zeitreise durch die Gartenepochen sowie Spielbereiche für Kinder wie einen Rutschenhang, Spielplätze und einen Verkehrsgarten hatte. Der Petersberg ist ein toll angelegtes Gelände, Gastronomie ist passend integriert mit Möglichkeiten zum Chillen und Wohlfühlen. Und immer wieder gibt es weite Ausblicke auf die Stadt. Wer wollte konnte dann mittags mit dem Bus zur Ausstellungsfläche egapark fahren. Obwohl die Eintrittskarte auch die kostenfreie Nutzung der Straßenbahn beinhaltete, nahmen fast alle Mitreisenden das Angebot an und pünktlich um 12.30 Uhr ging es weiter zum Hauptgelände. Warteschlangen gab es hier ebenfalls keine, aber das Gelände war deutlich voller. Üppige Blumenbeete, pflanzliche Schaugärten, Themengärten, Wasserspiele, Grabgestaltung, Gärtnermarkt – dieser Bereich entsprach den Vorstellungen einer klassischen Gartenschau. Ein weitläufiges Gelände mit Aussichtsturm und großem Veranstaltungszelt. Viele der Teilnehmer hatten die grünen Poloshirts vom Förderverein an, die in der Menge positiv auffielen, so dass die Bad Gandersheimer mehrfach von anderen Besuchern auf die Landesgartenschau im nächsten Jahr angesprochen wurden und Kontakte genknüpft wurden. Die Zeit verflog und um 18 Uhr konnte pünktlich zu Rückfahrt gestartet werden, auf der sich die Teilnehmer über ihre persönlich empfundenen Highlights austauschten. Jeder Park hatte seine Anhänger und man sollte sich auf jeden Fall beide Bereiche anschauen. Auch die Rückfahrt lief ohne großes Verkehrsaufkommen, so dass der Bus mit zufriedenen Teilnehmern um 20.15 Uhr Bad Gandersheim erreichte. „Bequemer geht es kaum und es hat sich auf jeden Fall gelohnt“ so das Fazit einer Teilnehmerin. „Wir werden auf jeden Fall demnächst an einer Baustellenführung auf unserem LAGA-Gelände teilnehmen, denn wir haben jetzt richtig Lust auf 2023 bekommen“ war sich eine Frauengruppe einig. 

Foto: Arbeitsgruppe „Dorfschönheiten“  vor der Bilderausstellung in Brunshausen (v.l.): Liane Schrader, Benno Löning, Jörg Gelück, Bettina Plock-Giermann, Dr. Rolf Holbe, Eckhard Froböse

Kontakt:

Förderverein Landesgartenschau e.V., Dr. Holbe, Auf dem Salzberge 29, 37581 Bad Gandersheim, info@foerderverein-laga-gan.de, Presse: Katja Busch, buschkatja@hotmail.com

Arbeitskreis Landwirtschaft konkretisiert spannenden Projektbeitrag für die Landesgartenschau 2023 in Bad Gandersheim

 

 

Noch ein gutes Jahr bis zur Eröffnung der Landesgartenschau in Bad Gandersheim und viele Projekte nehmen immer konkretere Formen an. Auch die einzelnen Arbeitskreise des Fördervereins leisten tolle Arbeit mit großem Engagement und dem Ziel, ihre spannenden Ideen bis zur LaGa 2022 umzusetzen.

Bad Gandersheim liegt in einer ländlich geprägten Region, in der die Landwirtschaft und das Landleben eine zentrale Rolle spielen. Daher ist die Einbindung der heimischen Landwirte eine wichtige Aufgabe und früh hat sich der Arbeitskreis Landwirtschaft gebildet, der bereits sehr anschaulich seinen Projektbeitrag skizziert hat. „Das Ergebnis macht Laune auf die Landesgartenschau und die Besucher können sich schon heute auf den Beitrag des Arbeitskreises Landwirtschaft freuen“ ist sich Eckhard Froböse, stellvertretender Vorsitzender des Fördervereins und Ansprechpartner für den Arbeitskreis, sicher.

„Die drei Treffen der Arbeitsgruppe LAGA 2022 und die zwei Treffen der „Technik-Gruppe“ waren produktiv und haben eine gute Grundlage für unser weiteres Engagement geschaffen“ erläutert Claus Hartmann, Vorsitzender vom Landvolk Northeim-Osterode Kreisbauernverband e.V. im Rückblick auf das Jahr 2020. Das Landvolk Northeim-Osterode vertritt die Interessen der regionalen Landwirtschaft und möchte auf der Landesgartenschau die gesamte Bandbreite dieses bedeutenden Wirtschaftszweiges zeigen. „Unsere Idee ist die Präsentation der Landwirtschaft gestern, heute und morgen. Wir möchten die Landesgartenschau mit den zu erwartenden 450.000 Besuchern nutzen, um Informationen zu vermitteln und für die wichtige Bedeutung der Landwirtschaft für uns alle zu werben. Das Thema Ernährung spielt eine immer wichtigere Rolle, daher möchten wir den Weg von der Pflanze bis zum Gericht auf dem Teller skizzieren – natürlich soll auch der Verkauf von frischen, regional erzeugten Produkten nicht fehlen“ berichtet Claus Hartmann mit Begeisterung. Dabei hat sich das Landvolk auf der Suche nach der Projektidee mit dem Slogan der Landesgartenschau auseinandergesetzt. Garten.Fest.Spiele – schnell waren sich die Landwirte einig, dass auch das Land mitspielt, Landwirtschaft als Gestalter von Kulturlandschaften, so sind Landwirtschaft und Kultur untrennbar miteinander verbunden.

Damit stand die grundlegende Konzeption des Projektes schnell fest: eine Agrarfläche für landwirtschaftlich genutzte und nutzbare Kulturen, die Ausstellung von Maschinen und Geräten sowie mehrere Aktionsflächen vor den Toren direkt im Eingangsbereich der LaGa.

Viele Partner haben sich in dem Arbeitskreis „Landwirtschaft“ zusammengefunden und unterstützen sich in ihren Projekten gegenseitig wie die regionalen Verbände der Landfrauen, der Landjugend, der Landwirtschaftskammer und der Landberatung, aber auch die Schulen in Bad Gandersheim und der Maschinenring Leinetal - denn sie alle gehören zusammen und leisten ein großen Beitrag zur Gestaltung unserer Kulturlandschaft und des ländlichen Lebens. Frühzeitig wurden zudem seitens des Landvolks weitere Partner gesucht. Der Kontakt zu den berufsbildenden Schulen, der Michelsenschule in Hildesheim und der Agrarfakultät der Universität Göttingen wurden bereits aufgenommen und auch eine Kooperation mit KWS nimmt stetig konkretere Formen an. Gemeinsam mit den Schulen vor Ort soll z.B. ein vielfältiger Gemüsegarten angelegt werden.

Besucher der Landesgartenschau bekommen somit ein umfassendes Bild der breit aufgestellten Landwirtschaft in der Region. Das beginnt mit dem Anbau unterschiedlichster landwirtschaftlicher Kulturen vor Ort, geht über die Veranschaulichung von In-und Output sowie die Getreideerzeugung und -verarbeitung und umfasst auch ein-oder mehrtägige Aktionen zu landwirtschaftlichen Themen wie z.B. Milch- und Milcherzeugnisse oder Tierhaltung. Ein Hingucker für die Besucher wird zudem die Präsentation von Land-, Forst- und Gartentechnik sein mit einer geplanten Ausstellung historischer Maschinen und Geräte.

Ein weiteres Highlight ist in Form einer LandArt-Installation in Planung. Erste Kontakte zu einem Künstler sind geknüpft. Auch in der Umsetzung ist der Arbeitskreis Landwirtschaft bereits gut vorangekommen. „Familie Schnelle stellt uns dankenswerterweise eine ausreichend große Fläche zur Verfügung, die mit Unterstützung der Firma DATAflor aus Göttingen bereits professionell vermessen werden konnte. Auch die Betreuung der Parzellen ist schon gewährleistet“ freut Claus Hartmann. Spannend ist auch die Idee eines "Floralen Verkehrsleitsystems", das auf der Anlage von Blühstreifen an den Hauptzufahrtswegen zur LAGA 2023 beruht. Interessierte Landwirte, die Flächen an diesen Straßen bewirtschaften möchten, können sich hierzu an Frau Bettina Plock-Girmann wenden – per Telefon unter 0163/8821570 oder per Mail an b.plock-girmann@web.de. Insgesamt viele tolle Ideen allein einer Interessensgruppe, die schon heute die Lust auf die LaGa wachsen lässt. Weitere Informationen zum Förderverein Landesgartenschau Bad Gandersheim 2023 findet man unter foerderverein-laga-gan.de

 

Zeichen:  5.027

Foto 1 (DATAflor, Götz Thomas): Vermessung der Aktionsfläche vom Landvolk Northeim-Osterode, vertreten durch Hans-Georg Macke (rechts), durch Mitarbeiter der Firma DATAflor und der Firma Leica

Foto 2: (DATAflor, Götz Thomas): Vermessung der Aktionsfläche durch 2 Mitarbeiter der Firma DATAflor sowie einem Kollegen der Firma Leica

Foto 3 und 4 (Landvolk Northeim-Osterode): Aktionsfläche vom Landvolk

Kontakt:

Förderverein Landesgartenschau e.V., Dr. Holbe, Auf dem Salzberge 29, 37581 Bad Gandersheim, info@foerderverein-laga-gan.de, Presse: Katja Busch, buschkatja@hotmail.com

Foto 1 Arbeitskreis Landwirtschaft 20201
Idee der Landwirtschaft.png

Spatenstich durch Niedersachsens Ministerpräsidenten Stephan Weil:

DSC_0590.JPG

Bad Gandersheim und die Region profitieren von der LAGA 2023

Mit dem Spatenstich durch Niedersachsens Ministerpräsidenten Stephan Weil am Donnerstag, den 10.9.2020 wurde der offizielle Startschuss für die Baumaßnahmen anlässlich der Landesgartenschau 2023 gegeben. Hinter den Kulissen der LAGA wird seit einigen Wochen an den Ausschreibungen und Vergaben gearbeitet und der Wunsch seitens der Geschäftsführung und des Fördervereins geäußert, dass sich möglichst viele heimische Betriebe für die anstehenden Arbeiten bewerben, die dann nach Möglichkeit bei der Vergabe auch berücksichtigt werden. Denn Ziel jeder Landesgartenschau ist es, die regionale Wirtschaft zu stärken.

Seit der Gründung der Landesgartenschau-Durchführungsgesellschaft wurden in den letzten Monaten bereits verschiedene Aufträge an Firmen aus der Region vergeben. Im Bereich Marketing wurde die Entwicklung des Corporate Designs, die z.B. die Logoentwicklung beinhaltet, sowie verschiedene Marketingmaßnahmen mit der Firma „Connect“ aus Einbeck durchgeführt und auch „Trend Design“ aus Bornhausen ist mit der Gestaltung und dem Druck von Werbematerial involviert. Verschiedene Firmen aus der Region haben die ersten Aufträge für Bauarbeiten im Gelände erhalten und diese bereits ausgeführt. Dazu gehören die Firma Handtke aus Harriehausen, die professionell die Ausbaggerarbeiten am 2. Osterbergsee erledigt hat. Das Unternehmen Bohnsack aus Kreiensen hat die Halterungen für die großen Werbebanner aus einer stabilen Stahlkonstruktion gefertigt und geliefert, die Betonarbeiten für die Aufstellung dieser Werbebanner auf dem Kreisel sowie an verschiedenen gut befahrenen Straßen wurden von der Firma Marten Bau durchgeführt. Die  Firma Kluge u. Sohn Garten- und Landschaftsbau aus Delligsen ist am Wegebau im Auepark beteiligt und auch Gärtnerei Arne Dörries aus Bad Gandersheim ist in die Planung und Lieferung von Pflanzen eingebunden. Neben Unternehmen und Handwerksbetrieben stellen auch die Kliniken für Bad Gandersheim einen sehr wichtigen Wirtschafsfaktor und Arbeitgeber dar. Investitionen in die Infrastruktur durch das Projekt Landesgartenschau führen zu einer Aufwertung des Stadtbildes und wirken sich positiv auf die Attraktivität Bad Gandersheims aus. Diese weichen Standortfaktoren haben maßgeblichen Einfluss auf die Standortwahl von Gesundheitsbetrieben. Investitionen in die Infrastruktur führen damit mittelfristig zu einer Standortsicherung der Kliniken und ziehen zudem oftmals private Investitionen nach sich. Die Paracelsus-Gruppe investiert bis Ende 2021 fünf Millionen Euro für Modernisierung und Komfort in ihre Kliniken vor Ort. Die Infrastrukturmaßnahmen im Rahmen der Landesgartenschau haben nach Aussagen von Klinikmanager Thorsten Prieß sicherlich einen wesentlichen Ausschlag gegeben, dass auch die Paracelsus-Kliniken in dieser Höhe in den Standort investieren.  

Die Gestaltung des Landesgartenschaugeländes befindet sich noch ganz am Anfang und in den nächsten Monaten werden viele weitere Aufträge vergeben, aber schon heute stärkt die bevorstehende LAGA den Standort Bad Gandersheim und die gesamte Region und sichert somit wertvolle Arbeitsplätze auch in Dörfern und Gemeinden.

Kontakt:

Förderverein Landesgartenschau e.V., Dr. Holbe, Auf dem Salzberge 29, 37581 Bad Gandersheim, info@foerderverein-laga-gan.de, Presse: Katja Busch, buschkatja@hotmail.com

bottom of page